Pishing Mails

Derzeit gibt es eine größere Anzahl von Pishing Mails. Wir würden die betroffenen Mitarbeiter/innen und Studenten/innen die Mails zu ignorieren und zu löschen.

Diese Mails enden wie folgt: .uni.ak.ac.at@gmail.com oder .uni.ak.ac@gmail.com.

Mittlerweile wurde diese Domäne auf dem Mailserver gesperrt.

ZOOM – Datenschutz und Sicherheit

ZOOM - Datenschutz und Sicherheit

Aufgrund der derzeitigen Berichterstattung betreffend Zoom möchten wir auf folgende Internetseiten von renommierten Datenschutzseiten aufmerksam machen.

https://www.datenschutz-notizen.de/videochats-datenschutz-heute-zoom-4325330/

https://www.datenschutz-guru.de/zoom-ist-keine-datenschleuder/

Zitat: Fazit der Website Datenschutz Notizen:

 

"Nach dem was für uns sichtbar ist, können wir Zoom ein solides Datenschutzniveau attestieren. Die richtigen Einstellungen und Verträge vorausgesetzt, sollte einem datenschutzkonformen Einsatz der Lösung nichts im Wege stehen. Positiv fällt zudem auf, dass der Anbieter berechtigte Kritik ernst zu nehmen scheint und zügig nachbessert."
Datenschutz Notizen

Zitat: Fazit der Website Datenschutz Guru:

„Ich kann mich nur wiederholen. Wer „Zoom“ nicht einsetzen mag, weil er seine Informationssicherheit nicht als gewährleistet ansieht, der soll es lassen. Ich habe dafür Verständnis. Und es ist eine legitime Entscheidung. Die Behauptung, dass „Zoom“ nicht datenschutzkonform einsetzbar ist, ist aus datenschutzrechtlicher Sichtweise aber offensichtlich falsch. Genauso wenig stimmt in rechtlicher Hinsicht, dass „Zoom“ personenbezogene Daten an „Drittanbieter“ übermittelt. Wie gesagt…ich mag es, wenn wir Dinge differenziert betrachten. Mike Kuketz macht seine Arbeit im technischen Bereich sicher prima. Und ich maße mir nicht an, über die Datenflüsse mehr zu wissen oder analysieren zu können als er. Was die juristische Beurteilung angeht, liegt er da aber falsch. Und jetzt hoffe ich, dass sich die Gemüter mal wieder beruhigen und wir alle unsere Arbeit machen können.“
Datenschutz Guru

Hinweise zur Absicherung von ZOOM Meetings

Cyber Security – Zoombombing – [i]Matrix – missbräuchliche Verwendung https://web.i-matrix.at/cyber-security-zoombombing/

  • Machen Sie keine Sitzungen oder Klassenzimmer öffentlich. In Zoom gibt es zwei Möglichkeiten, eine Besprechung privat zu machen: Sie können ein Besprechungspasswort verlangen oder die Wartezimmerfunktion verwenden und den Zutritt von Gästen kontrollieren.
  • Geben Sie keinen Link zu einer Telefonkonferenz oder einem Klassenzimmer auf einem uneingeschränkt öffentlich zugänglichen Social Media-Posten weiter. Geben Sie den Link direkt an bestimmte Personen weiter.
  • Verwalten Sie die Optionen zur gemeinsamen Bildschirmnutzung. Ändern Sie in Zoom die Bildschirmfreigabe in „Nur Gastgeber“.
  • Stellen Sie sicher, dass die Benutzer die aktualisierte Version der Fernzugriffs-/Besprechungsanwendungen verwenden. Im Januar 2020 hat Zoom seine Software aktualisiert. Der Anbieter von Telekonferenz-Software hat in seinem Sicherheitsupdate standardmäßig Passwörter für Besprechungen hinzugefügt und die Möglichkeit deaktiviert, nach dem Zufallsprinzip nach Besprechungen zu suchen, um daran teilzunehmen.
  • Stellen Sie schließlich sicher, dass die Telearbeitsrichtlinie oder der Leitfaden Ihrer Organisation die Anforderungen an die physische und Informationssicherheit berücksichtigt.

COVID-19 / Information des Rektorats zu Maßnahmen an der Angewandten

COVID-19 / Information des Rektorats zu Maßnahmen an der Angewandten

Liebe Universitätsangehörige,


da die ersten COVID-19-Infektionen auch in Österreich aufgetreten sind, hat sich das Rektorat in den letzten Tagen in Rücksprache mit den zuständigen Ministerien und der uniko (Universitätenkonferenz) intensiv mit den Auswirkungen der Virusverbreitung auf den Universitätsbetrieb beschäftigt.

An Universitäten sind jeden Tag viele, mitunter reiseaktive, Menschen in engem Kontakt. Daher nehmen wir die aktuelle Situation sehr ernst, auch wenn nach aktueller Auskunft der zuständigen Behörden das Risiko einer COVID-19-Infektion für die Bevölkerung in Österreich niedrig bis moderat eingeschätzt wird. Es ist uns wichtig, mit Bedacht und Rücksichtnahme auf alle Universitätsangehörigen das Ansteckungsrisiko an der Angewandten so gering wie möglich zu halten.

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das Gesundheitsministerium informieren laufend online über Entwicklungen, Einschätzungen und damit verbundene Maßnahmen (siehe entsprechende Links am Ende dieser Information).

Für die Angewandte treten aufgrund von entsprechenden Beschlüssen des Rektorats folgende Empfehlungen und Maßnahmen ab sofort in Kraft und gelten bis auf weiteres:

Senkung des Ansteckungsrisikos

Durch regelmäßiges Händewaschen, erhöhte Handhygiene/-Desinfektion, „richtiges“ Niesen und Husten (in Taschentücher) und Vermeidung von direktem Hautkontakt bei Begrüßung und Verabschiedung (insbesondere Händeschütteln) ist eine deutliche Reduktion des Ansteckungsrisikos möglich und empfohlen.

Ab morgen (Donnerstag, 27.2.2020) werden an allen Universitätsstandorten zahlreiche Desinfektionsmittelspender angebracht. Schutzmasken werden nicht zur Verfügung gestellt werden, da diese keinen umfassenden Schutz gewährleisten. Handhygiene ist ein wesentlich wirksameres Mittel zur nachhaltigen Vermeidung von möglichen Ansteckungen.

In Ihrem eigenen Interesse und aus Respekt vor der Kolleg_Innenschaft bitten wir Sie, sich an die Hygienehinweise zu halten und von den Desinfektionsmitteln Gebrauch zu machen.

Sollten Sie innerhalb der letzten zwei Wochen aus einem COVID-19-Risikogebiet zurückgekehrt sein, werden Sie nachdrücklich ersucht, auf das eventuelle Auftreten einschlägiger Krankheitssymptome (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Atembeschwerden) zu achten. Die oben dargestellten Hygienemaßnahmen müssen unbedingt und in besonders intensiver Form eingehalten werden.

Auslandsaufenthalte und Exkursionen

Wir ersuchen Sie, die aktuelle Notwendigkeit von Auslandsaufenthalten und Exkursionen im Hinblick auf ein potentielles Gesundheitsrisiko eigenverantwortlich zu überprüfen und fordern Sie auf, die Empfehlungen des Außenministeriums zu berücksichtigen:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/

Verhalten beim Auftreten von Symptomen

Beim Auftreten entsprechender Krankheitsymptome (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Atembeschwerden) UND einem Aufenthalt in einer der betroffenen Regionen bzw. Kontakt mit möglichen infizierten Personen innerhalb der vorangegangenen 14 Tage, bleiben Sie in Ihrer Wohnung oder kehren nach Hause zurück und melden sich umgehend beim Gesundheitstelefon: 1450

Dort erhalten Sie konkrete Anweisungen, wie weiter vorzugehen ist.

Sollten Sie als Verdachtsfall eingestuft werden, informieren Sie bitte außerdem umgehend die Personalabteilung, , Studierende bitte die Studienabteilung.

In Ihrem eigenen Interesse und im Interesse aller Universitätsangehörigen ist es Ihnen in diesem Fall nicht gestattet, vor einer vollständigen medizinischen Abklärung die Angewandte zu betreten.

Vielen Dank für Ihren verantwortungsvollen Umgang mit dieser für alle Beteiligten herausfordernden Situation!

Mit besten Grüßen
Gerald Bast (Rektor), Barbara Putz-Plecko, Bernhard Kernegger, Eva Maria Stadler und Maria Zettler (Vizerektor_innen)

——
Weitere Informationen:

Informationen für den Hochschulbereich

Das BMBWF sammelt auf folgender Website für den Hochschulbereich relevante Informationen:

https://www.bmbwf.gv.at/corona

Generelle Fragen und tagesaktuelle Informationen zum Virus

Zu allen generellen Fragen zum Virus ist die Website der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES des Gesundheitsministeriums eine gute Anlaufstelle:

https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/#

Sehr hilfreich ist außerdem die Informationsseite der Stadt Wien: https://www.wien.gv.at/gesundheit/coronavirus.html

Telefonische Gesundheitsberatung:

Telefonnummer 1450 (7 Tage in der Woche, 0 bis 24 Uhr)

Tagesaktuelle Informationen zum weltweiten Verlauf der Krankheit finden Sie auf der Seite des Gesundheitsministeriums: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus.html

ZID Support ZOOM Meetings

ZID Support ZOOM Meetings

Es werden die für HomeOffice relevanten Themen behandelt mit anschließender Fragerunde für allfällige IT Probleme.

Liebe Studierende,
Dieser Termin ist nur für Mitarbeiter der UNIAK gedacht.
Für Studierende wird es ebenfalls Termine geben, aber zu einem späteren Zeitpunkt.
Diese Termine werden von VR Bernhard Kernegger separat versendet.

Vorab können Sie sich unter info.uni-ak.ac.at informieren und ggf. schon Fragen oder Probleme welche bei Ihnen daheim auftreten, notieren. Falls Sie vorab schon Punkte wissen welche für Sie relevant sind können Sie diese wie gewohnt über “helpdesk@uni-ak.ac.at” einreichen und wir werden diese Themen in den Meetings aufgreifen.

Thema: [ZID] Q&A Meeting
Uhrzeit:

       Di. 24.Mär.2020 13:00
       Do. 26.Mär.2020 13:00
       Di. 31.Mär.2020 13:00
       Do. 02.Apr.2020 13:00

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/935330222?pwd=TGdjNmhad0NTdEluczBuQUszOXpIQT09

Meeting-ID: 935 330 222
Passwort: 987654

Anordnung der Bundesregierung

Anordnung der Bundesregierung

Auf Anordnung der Bundesregierung dürfen an der Universität für angewandte Kunst Wien bis einschließlich 3. April 2020 keine Lehrveranstaltungen mit physischer Präsenz abgehalten werden.

 

Die Motivation hinter den umfassenden Maßnahmen besteht darin, soziale Kontakte zu reduzieren, um die Verbreitung des Corona-Virus frühzeitig einzudämmen.

Die Universität für angewandte Kunst setzt daher in Umsetzung und im Sinne der Motivation der Anordnung der Bundesregierung AB SOFORT bis zum Ende der Osterferien (Fr, 17. April 2020) folgende Maßnahmen:

  • Es finden keine Lehrveranstaltungen mit physischer Präsenz statt. Davon sind auch Lehrveranstaltungen, Präsentationen und sonstige Aktivitäten im Zusammenhang mit Doktoratsstudien betroffen.
  • Sämtliche Aktivitäten mit physischer Präsenz im Lehr-Kontext (Vorträge, Talks, Exkursionen, Ausstellungsbesuche) werden eingestellt.
  • Basierend auf der Motivation der Vorgaben der Bundesregierungen werden bis auf weiteres öffentliche Veranstaltungen an der Universität nicht durchgeführt.
  • Ab Montag, 16.3.2020 ist Studierenden der Zutritt zu den Studios und den Räumlichkeiten der Klassen nicht möglich. Dringend benötigte Materialien können bis Freitag, 13.3.2020 abgeholt werden.
  • Der Werkstättenbetrieb für die Studierenden wird eingestellt.
  • Der Betrieb im Lesesaal der Universitätsbibliothek wird eingestellt. Die Entlehnung und Rückgabe von Büchern wird ermöglicht.
  • In allen Arbeitsbereichen wird der persönliche Kontakt und Parteienverkehr auf das nötige Minimum beschränkt. Das gilt insbesondere für die Studienabteilung und die Personalabteilung.
  • Dem Lehr- und Forschungspersonal wird empfohlen auf home working umzustellen. Wenn es nicht vermeidbar ist, ist der Zutritt zu den Ihnen gewidmeten Räumen gestattet. Besprechungen mit mehr als drei Personen sind zu unterlassen.
  • Dienstreisen werden nicht genehmigt, bereits genehmigte Dienstreisen sind nicht anzutreten.
  • Personen, die aus den WHO-Krisengebieten zurückkehren, können die Universität für 14-Tage nicht betreten. Vorrausschauend wird an Dienstnehmer_innen appelliert, entsprechend den Richtlinien des Außenministeriums keine Reisen, auch nicht privat, in entsprechende Länder anzutreten.
  • Der Dienstbetrieb für das Personal in den Bereichen Planung, Service und Verwaltung bleibt aufrecht. Die jeweiligen Dienstvorgesetzten sind bemüht, Maßnahmen zu setzen, die das Ansteckungsrisiko reduzieren. Die Möglichkeit eines home offices ist mit den jeweiligen Dienstvorgesetzten abzuklären. Der Zutritt zu den Büros ist gestattet, Besprechungen mit mehr als drei Personen sind zu unterlassen.
  • Die Universitätsgalerie im Heiligenkreuzerhof bleibt geöffnet.

Detailliertere Informationen für Studierende, Lehrende und Mitarbeiter_innen finden Sie am Ende der Nachricht.

Es ist uns wichtig zu betonen, dass aktuell keine Verdachtsfälle oder Infektionen im Umfeld der Angewandten bekannt sind. Im Sinne eines sorgsamen Umgangs mit der außergewöhnlichen Situation hat sich das Rektorat jedoch entschlossen, die heute veröffentlichten Vorgaben der Bundesregierung zumindest für die kommenden Wochen vollinhaltlich mit allen Konsequenzen umzusetzen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis! Wir können nur versuchen, gemeinsam das Beste aus dieser – für alle – belastenden Situation zu machen, und dabei möglichst achtsam mit uns selbst und unseren Mitmenschen umzugehen.

Mit den besten Wünschen Gerald Bast (Rektor), Barbara Putz-Plecko, Bernhard Kernegger, Eva Maria Stadler und Maria Zettler (Vizerektor_innen)

Informationen für Studierende
Bitte bleiben Sie während des obengenannten Zeitraums zu Hause und reduzieren Sie ihre sozialen Kontakte weitestgehend. Selbstverständlich bleibt der Kontakt mit den Lehrenden soweit als möglich auf elektronischem Wege aufrecht. Für die Weiterführung der Lehrveranstaltungen werden schrittweise Formate entwickelt und kommuniziert, um die Lehre in möglichst vielen Bereichen aufrecht zu halten („distance learning“, elektronische Kommunikation, etc.).

Informationen zu den Lehrveranstaltungen erhalten Sie direkt von den jeweiligen Lehrpersonen. Informationen zu weiteren Maßnahmen der Universität erhalten Sie regelmäßig vom Rektorat. Sie werden ersucht, regelmäßig die Nachrichten auf Ihrem Universitätsaccount abzurufen. Allgemeine Informationen zu Services sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Abrufen Ihrer Emails finden Sie hier (wird laufend aktualisiert).

Die Arbeit an Semester-, Diplom- und Abschlussarbeiten in den Räumen der Universität ist im obengenannten Zeitraum nicht möglich. Fristen für wissenschaftliche Diplomarbeiten können eingehalten werden. Das Rektorat wird zu diesem Punkt auch in Absprache mit unserem Lehrpersonal sowie mit anderen Kunstuniversitäten eine Lösung finden, bei der im Rahmen der Beurteilung die besonderen Umstände berücksichtigt werden.

Es ist uns bewusst, dass diese Maßnahmen zu zahlreichen Problemen, Herausforderungen und Umwegen führen werden. Wir sind bemüht, in Rücksprache mit den Behörden und mit besonderem Blick auf die Lebensrealitäten der Studierenden Lösungen zu finden und werden diese laufend kommunizieren.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre_e Lehrveranstaltungsleiter_innen bzw. die Studienabteilung. Fragen, die nicht sofort beantwortet werden können, werden gesammelt und regelmäßig im Rektorat behandelt.

Informationen für Lehrende

Alle Lehrenden sind dazu verpflichtet den elektronischen Kontakt zu den Studierenden aufrecht zu erhalten und in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Abteilung/dem jeweiligen Institut eine Form zu entwickeln, die die Abhaltung der jeweiligen Lehrveranstaltungen ohne Anwesenheit während des obengenannten Zeitraums ermöglichen. Bitte kommunizieren Sie die weitere Vorgehensweise über die base zeitnah direkt an Ihre Studierenden.

Neben analogen Methoden (Lektüre, Essays, schriftliche Dokumentation, etc.) stehen dafür auch digitale Services wie zum Beispiel Videotelefonie, Video- und Audioaufzeichnungen und die Nutzung von Online Foren zur Verfügung. Anleitungen dafür finden Sie hier (wird laufend aktualisiert).

Präsentationen (PowerPoint, PDF etc.), Videos, Tonaufnahmen, Bilder, Manuskripte, Handapparate etc. können wie gehabt über ownCloud an die Studierenden weitergegeben werden. Mit der Anmeldung in Courses & Teaching wurde automatisch ein Ordner erstellt und mit den Studierenden geteilt, in den die Lehrenden die Unterlagen laden und damit verteilen können.

Allgemeine Informationen zu Services der Universität für Remote-Arbeit sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, für die Umstellung auf Arbeit von zu Hause aus, finden Sie hier (wird laufend aktualisiert).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre_e Dienstvorgesetzte_n bzw. den Vizerektor für Lehre und Entwicklung Bernhard Kernegger (bernhard.kernegger@uni-ak.ac.at). Fragen, die nicht sofort beantwortet werden können, werden gesammelt und regelmäßig im Rektorat behandelt.

Informationen für Mitarbeiter_innen in Planung, Service und Verwaltung
Grundsätzlich bleiben die Serviceleistungen im Hause aufrecht, es wird der persönliche Kontakt weitestgehend eingeschränkt.

Wenn Sie einer Risikogruppe angehören, für die eine Erkrankung besonders gefährlich wäre, ist es unter Vorlage entsprechender ärztlicher Dokumente möglich, in Absprache mit dem/der Dienstvorgesetzte_n Tätigkeiten mit unmittelbarem Personenkontakt teilweise oder gänzlich alternativ umzusetzen. In welcher Art und Weise, ist individuell zu besprechen. Die Personalabteilung ist darüber in Kenntnis zu setzen.

Allgemeine Informationen zu Services der Universität für Remote Arbeit sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, für die Umstellung auf Arbeit von zu Hause aus, finden Sie hier (wird laufend aktualisiert). Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre/e Dienstvorgesetzte/n. Fragen, die nicht sofort beantwortet werden können, werden gesammelt und regelmäßig im Rektorat behandelt.

Verhalten beim Auftreten von Symptomen
Beim Auftreten entsprechender Krankheitssymptome (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Atembeschwerden) und einem Aufenthalt in einer der betroffenen Regionen bzw. Kontakt mit möglichen infizierten Personen innerhalb der vorangegangenen 14 Tage, bleiben Sie in Ihrer Wohnung oder kehren nach Hause zurück und melden sich umgehend beim Gesundheitstelefon: 1450

Dort erhalten Sie konkrete Anweisungen, wie weiter vorzugehen ist.

Sollten Sie als Verdachtsfall eingestuft werden, informieren Sie bitte außerdem umgehend die Personalabteilung, Studierende die Studienabteilung.

In Ihrem eigenen Interesse und im Interesse aller Universitätsangehörigen ist es Ihnen in diesem Fall nicht gestattet, vor einer vollständigen medizinischen Abklärung die Angewandte zu betreten.

Weitere Informationen:

Informationen für den Hochschulbereich

Das BMBWF sammelt auf folgender Website für den Hochschulbereich relevante Informationen:

https://www.bmbwf.gv.at/corona

Generelle Fragen und tagesaktuelle Informationen zum Virus

Zu allen generellen Fragen zum Virus ist die Website der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES des Gesundheitsministeriums eine gute Anlaufstelle:

https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/#

Sehr hilfreich ist außerdem die Informationsseite der Stadt Wien: https://www.wien.gv.at/gesundheit/coronavirus.html

Telefonische Gesundheitsberatung:

Telefonnummer 1450 (7 Tage in der Woche, 0 bis 24 Uhr)

Tagesaktuelle Informationen zum weltweiten Verlauf der Krankheit finden Sie auf der Seite des Gesundheitsministeriums: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus.html

Informationen zu dieser Webseite

Informationen zu dieser Webseite

Diese Seite befindet sich derzeit im Aufbau.
Wir sind bemüht für alle einen möglichst reibungslosen weiteren Universitätsbetrieb zu gewährleisten.
Da wir die Inhalte laufend aktualisieren, bitten wir Sie diese Seite regelmäßig zu besuchen.