Lehre

Damit die Lehre auch ohne physische Präsenz weiterlaufen kann (“Distance-Lehre”), sind wir am Erarbeiten diverser virtueller Lösungen. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der bestehenden Möglichkeiten für unterschiedliche Anforderungen. Da für diese Möglichkeiten zusätzlicher ownCloud-Speicherplatz benötigt wird, haben wir diesen für alle Lehrenden vorerst auf 50 GB (statt 10 GB) erhöht. Damit diese Änderung aktiv wird, loggen Sie sich bitte in der ownCloud ein und wieder aus!

NEU: Wir möchten Sie auf folgende technische Neuerungen in der base aufmerksam machen:

  • Prüfungsprotokolle stehen nun als elektronisch ausfüllbare pdfs zum Download bereit.
  • Als Ort für Einzeltermine von Lehrveranstaltungen kann nun „Distance Learning (laut Beschreibung)“ ausgewählt werden
  • Über die base versendete Nachrichten enthalten nun einen Hinweis auf die Antwort direkt an Lehrende (da in manchem Email-Clients die Antworten der Studierenden automatisch an basemail@uni-ak.ac.at gehen)

NEU: Sie finden das Protokoll des 3. Distance-Lehre-Austausch am 02.04.2020 im ownCloud-Ordner für Good Practice Beispiele in der Distance-Lehre (ebenso wie das Protokoll der letzten beiden Termine). Der nächste Austausch findet nach den Osterferien statt, der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

NEU: Sie finden ein “FAQ Urheberrecht & E-Learning” im ownCloud-Ordner für Good Practice Beispiele in der Distance-Lehre – vielen Dank dafür an Antonia Hartlauer und Marion Kern!

Videoaufnahme

Um Präsentationen auf dem eigenen Computer aufzunehmen, bietet sich beispielsweise die kostenlose Open-Source-Software OBS an. Sie können damit sowohl selbst definierte Ausschnitte Ihres eigenen Desktops als auch sich selbst per Webcam aufnehmen, in beiden Fällen auch mit Audiospur. Die dadurch entstehenden Aufnahmen können Sie den Studierenden als Videodatei über die ownCloud zur Verfügung stellen. Freundlicherweise hat Birgit Hertel vom Computerstudio dazu eine Video-Anleitung und ein neues “How-To” in Text & Bild erstellt, die Sie im ownCloud-Ordner für Good Practice Beispiele in der Distance-Lehre finden. Weitere Tutorials finden sich zuhauf auf YouTube (Beispiel 1, Beispiel 2, Beispiel 3). Falls Ihre Dateien sehr groß sind, können Sie diese mit kostenlosen Open-Source-Softwares, wie beispielsweise HandBrake*, ohne gröbere Qualitätsverluste komprimieren.

Diese Lösung bietet sich insbesondere für “frontalere” Lehrveranstaltungen an, da die Kommunikation nur in eine Richtung geht und es keine Möglichkeit zum direkten Austausch gibt. Wenn Sie weitere Fragen zu dieser Lösung haben, wenden Sie sich bitte an birgit.hertel@uni-ak.ac.at oder peter.knobloch@uni-ak.ac.at

* Die Kompression des Videos bei Handbrake wird über den „Rate Factor“ eingestellt, wobei ein größerer Wert die Bildqualität verringert und ein kleinerer Wert verbessert. Folgende Werte der Voreinstellungen sind gute Richtwerte:

Fast 1080p30 (Auflösung 1920×1080): RF = 22
Fast 720p30 (Auflösung 1280×720): RF = 21
Fast 480p30 (Aufösung 720×480): RF = 20

Entsprechende Screenshots dazu finden Sie im ownCloud-Ordner für Good Practice Beispiele in der Distance-Lehre und nähere Details zur Bildqualität hier. Für alles weitere gibt es zudem eine generelle Einführung in die Software.

Virtuelle Lehre in Echtzeit

Lehre über Videoconferencing-Tools: ZOOM

Vienna Quarantine © Ivonne Gracio Murillo (Art & Science)

Um auch interaktivere Lehrveranstaltungen virtuell abhalten zu können, verfügt die Angewandte über ein Kontingent an Lizenzen für das Videoconferencing-Tool ZOOM. Das Tool bietet Nutzer*innen die Möglichkeit Videokonferenzen mit bis zu 100 Teilnehmer*innen abzuhalten. Für die Benutzung sind die folgenden Punkte zentral.

Erstellen eines Accounts

Am Freitag, 13.03.2020 wurde eine Email mit einem Einladungslink an alle Mitarbeiter*innen der Angewandten versandt. Wenn Sie ZOOM in Zukunft nutzen möchten, bitte legen Sie einen Account mit Ihrer Angewandte-Emailadresse xxx@uni-ak.ac.at an. Wichtig:

  • Verwenden Sie hierfür nicht das Passwort, dass Sie üblicherweise für Angewandte-Dienste nutzen, sondern ein beliebiges anderes (aus Gründen der Datensicherheit).
  • Folgen Sie dem Link bitte auch dann, wenn Sie bereits einen ZOOM-Account besitzen, damit dieser mit dem zentralen Angewandte-Account verknüpft wird. Das ist Voraussetzung für effektives Service von unserer Seite.
Erste Schritte in ZOOM

Prinzipiell ist ZOOM intuitiv aufgebaut und lässt sich im “learning by doing” erlernen. Um sich noch besser zurechtzufinden bieten sich die ZOOM Video Tutorials an. In diesen Videos werden das Beitreten und Erstellen von Meetings sowie die zentralen Bedienelemente erklärt. Die Teilnahme an Meetings ist über manche Webbrowser (Google Chrome, Mozilla Firefox) möglich, für sämtliche weiteren Funktionen empfehlen wir den Download des ZOOM-Client für Meetings. Für Mobilgeräte gibt es zudem Zoom-Mobile-Apps in Apple Store und Google Play Store.

Im ZOOM Help Center finden sie umfassende Informationen. Die folgenden Anleitungen inkl. Video-Tutorial (englisch mit deutschen Untertiteln) sind vermutlich besonders relevant für Sie:

NEU: Besonders hilfreich im Sinne der sogenannten “Netiquette” finden Sie vielleicht die folgenden Moderations- und Gesprächsregeln für Remote Meetings.

ZOOM-Support

Hinweis: Die Server von ZOOM befinden sich in den USA, weshalb wir nicht den höchsten Datenschutz garantieren können. Wir raten daher von dem Upload von vertraulichen Dateien und der Bekanntgabe sensibler persönlicher Daten über dieses Tool ab.

Einige Antworten auf häufige Fragen zu ZOOM finden Sie im Protokoll des 1. Distance-Lehre-Austausch am 17.03.2020 im ownCloud-Ordner für Good Practice Beispiele in der Distance-Lehre.

Das Veranstaltungsmanagement-Team unterstützt den ZID beim ZOOM-Support. Die Kolleg*innen stehen für Hilfestellungen, Testanrufe und Testlehrveranstaltungen zur Verfügung und unterstützen bei der Einrichtung von ZOOM sowie der Planung/Abhaltung von Lehrveranstaltungen via ZOOM. Für Terminvereinbarungen von Montag bis Freitag, 10:00 bis 16:00, schicken Sie bitte Ihre (möglichst konkrete) Fragestellung an zoom-in@uni-ak.ac.at

Falls Sie sehr “fortgeschrittene” Fragen zu ZOOM haben, bemüht sich der ZID über die “klassischen Wege” (Email, Telefon) um deren Beantwortung: helpdesk@uni-ak.ac.at (+43 1 711 33 2107)

Bitte teilen Sie auch Ihre positiven Erfahrungen und “Tipps und Tricks” in ZOOM mit uns. Gerne nehmen wir Berichte, Anleitungen, etc. in den ownCloud-Ordner für Good Practice Beispiele in der Distance-Lehre auf. Kontaktieren Sie hierfür bitte maximilian.muhr@uni-ak.ac.at

Lehre über Videoconferencing-Tools: Jitsi

Da gegenüber ZOOM immer wieder Bedenken im Zusammenhang mit den US-Servern und Datenschutz geäußert werden, haben wir uns parallel bemüht mit Jitsi auch eine Open-Source-Alternative “on premise” (auf den eigenen Angewandte-Servern) anzubieten. Unter https://video.uni-ak.ac.at können Sie dieses Tool ausprobieren, Philipp Mayer vom base Team hat dankenswerterweise eine hilfreiche Anleitung dazu erstellt, die Sie – raten Sie mal 🙂 – im ownCloud-Ordner für Good Practice Beispiele in der Distance-Lehre finden. Bei technischen Fragen zu Jitsi, wenden Sie sich bitte an jitsi-support@uni-ak.ac.at.

Wichtig: Jitsi ist weder in seinen Funktonen noch hinsichtlich der (maximalen) Kapazitäten mit ZOOM zu vergleichen. Das Tool eignet sich also eher für kleine Gruppen bis ca. 10 Personen, die ohne viele zusätzliche Anforderungen abseits vom Videochat selbst auskommen.

Wichtig: Wir empfehlen Chromium-basierte Webbrowser wie Google Chrome, Safari und Firefox werden derzeit von Jitsi nicht vollständig unterstützt!

Video-Streaming von Lehre (alternative Lösung)

Falls Sie Ihre Lehre per Video-Streaming in Echtzeit mit den Studierenden durchführen möchten, ist auch das über OBS möglich. Hierzu benötigen Sie zusätzlich einen Streaming-Kanal, den Sie beispielsweise kostenlos über Twitch erhalten. Nach der Registrierung wird Ihnen dort ein personalisierter “Primärer Stream-Schlüssel” zugeteilt, über den Sie Videos livestreamen können. Diesen Schlüssel finden Sie, wenn Sie oben rechts auf Ihr Benutzer-Icon und anschließend auf den Reiter “Kanal und Videos klicken”. Sie können diesen Schlüssel direkt in OBS eingeben, um den Livestream zu starten und Studierende können Ihren Stream per URL mitverfolgen.

Nachteile dieser Lösung:

  • Ihr Livestream ist nicht exklusiv für Studierende, sondern öffentlich über Twitch mitverfolgbar
  • Studierende können ohne Registrierung zusehen, aber nur mit Registrierung schriftliche Kommentare (Fragen, Anmerkungen) einbringen

Diese Lösung bietet sich für “frontalere” Lehrveranstaltungen an, da die Kommunikation mit den Studierenden nur eingeschränkt funktioniert. Wenn Sie weitere Fragen zu dieser Lösung haben, wenden Sie sich bitte an birgit.hertel@uni-ak.ac.at oder peter.knobloch@uni-ak.ac.at

Kommunikationsplattform als Email-Alternative: Rocket.Chat

Auf vielfache Anregung bietet die Angewandte nun unter chat.uni-ak.ac.at ein weiteres zentrales Tool zur (primär textbasierten) Kommunikation auf unseren eigenen Servern an. Die dortigen virtuellen Räume (“Kanäle”) können für die Zusammenarbeit in unterschiedlichen Gruppen genutzt werden, z.B. von den künstlerischen Abteilungen (vordefinierte Kanäle) oder für einzelne Lehrveranstaltungen (individuell anlegbare Kanäle). Eine Erklärung der grundlegenden Funktionen inklusive Video-Tutorial finden Sie hier. Sie können Rocket.Chat über 3 Wege nutzen:

  1. direkt im den Webbrowser unter https://chat.uni-ak.ac.at
  2. über den Client von Rocket.Chat (rocket.chat/install)
  3. für Ihr Mobiltelefon mit der App rocket.chat (verfügbar im App- bzw. Playstore)

Hinweis: Aus technischen Gründen sind die vordefinierten Kanäle vorerst noch für alle sichtbar und mitlesbar, damit alle, die wollen, unaufwendig einsteigen können. Ende der Woche nach Ostern, auf Wunsch auch schon früher, werden diese Kanäle auf privat gesetzt, danach ist der Einstieg nur mehr auf Einladung möglich. Bis dahin kann jede Gruppe direkt in Rocket.Chat im Kanal #rocket-feedback eine*n Moderator*in benennen, andernfalls wird per Zufall eine Person aus der Gruppe festgelegt, die diese Rolle aber weitergeben kann. Allgemein gilt: Da dieses Tool kurzfristig eingerichtet wurde, versteht es sich gewissermaßen noch als Experimentierlabor. Wenn Sie Fragen und Anregungen zur Anpassung haben, kommunizieren Sie diese bitte am besten ebenfalls direkt im Kanal #rocket-feedback.

Weitere Möglichkeiten für die Lehre

Die folgenden Listen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte teilen Sie weitere Ideen sowie Good Practice Beispiele für die Distance-Lehre mit uns. Gerne nehmen wir auch Anleitungen für Online-Tools in den ownCloud-Ordner für Good Practice Beispiele in der Distance-Lehre auf. Kontaktieren Sie hierfür bitte maximilian.muhr@uni-ak.ac.at

Zusätzliche Software und Online-Tools

  • Die neue Bilddatenbank der Angewandten Image bietet einen umfassenden Bestand an hochwertigen digitalen Bildreproduktionen künstlerischer Arbeiten für alle Studierenden und Mitarbeiter*innen. Die Abbildungen sind mit hochwertigen Metadaten angereichert, die Werkinformationen wissenschaftlich gesichert. In Image lassen sich Arbeitsmappen organisieren und direkt als bereits beschriftete Powerpoint-Präsentation exportieren. Weitere Informationen finden Sie hier, Fragen bitte an image@uni-ak.ac.at
  • Während der derzeitigen Situation bietet Adobe die Möglichkeit an, über ein eigenes Webkonto (Adobe Creative Cloud) diverse Programme kostenlos zu nutzen. Eine genaue Anleitung finden Sie hier. Wichtig: Dieses Angebot ist zeitlich begrenzt und wird zu einem uns unbekannten Zeitpunkt wieder deaktiviert. Wir empfehlen daher auch das Abspeichern Ihrer Dateien auf lokalen Festplatten und nicht ausschließlich in der Cloud.
  • Als kollaboratives Online-Whiteboard empfehlen wir Figma. In dem Tool lassen sich ähnlich eines Vektorprogramms Bilder, Formen und Text kombinieren. Man kann User Interface Prototypen bauen und testen, gemeinsam an einem File arbeiten, kommentieren, etc. Sigma läuft im Browser ohne Client, ein Studierendenaccount kann unkompliziert beantragt werden und hat keine Beschränkungen in der Teilnehmerzahl. Beispiele für die Vewendung abseits von User Interface finden sich hier.
  • Für das kollektive Bearbeiten von Texten empfehlen wir als Open-Source-Alternative zu Google Docs Cryptpad. Eine kurze Erläuterung zu dem Tool finden Sie passenderweise gleich direkt in einem Cryptpad hier.

Weitere Initiativen, Anregungen und Ressourcen (laufend erweitert)